Stellungnahme zum Rundschau-Bericht vom 10. Januar 2018

10. Januar 2018

Am Mittwoch, 10. Januar 2018, hat die SRF-Sendung „Rundschau“ einen Beitrag über die Senevita ausgestrahlt.

Die zentralen Punkte lauten:

  • Die Weiterempfehlungsquote aus der Bewohnerumfrage vom Oktober 2017 beträgt erfreuliche 96%. Die Senevita-Häuser erhalten ausserdem viele positive Rückmeldungen von Angehörigen und Bewohnenden zu den grossartigen Leistungen der Teams vor Ort. Selbstverständlich nimmt die Senevita kritische Rückmeldungen sehr ernst und geht diesen konsequent nach.
  • Im letzten Jahr hat die Senevita mit der Ernennung der Leiterin Pflege in die Geschäftsleitung eine wichtige Voraussetzung geschaffen, die Bedeutung und die Qualität der Pflege weiter zu steigern.
  • Mit der Gründung und dem Startschuss der Weiterbildungsplattform «Senevita Akademie» wurde ein wichtiger Baustein gelegt für die berufliche Weiterentwicklung der Mitarbeitenden.Hier können die Senevita-Mitarbeitende jeweils dutzende von Weiterbildungskursen in den Bereichen Führungs- und Kommunikationskompetenz, Fach- und Sozialkompetenz, Berufsbildung, sowie fachspezifische Kurse in Pflege, Betreuung und Hotellerie besuchen. Die Kosten werden durch die Senevita vollumfänglich übernommen.
  • Die Senevita bietet attraktive Arbeitsbedingungen, die über die letzten Jahre kontinuierlich verbessert wurden. So zuletzt im 2018, mit der Übernahme von grösseren Anteilen der Pensionskassenbeiträge.
  • Auch als privatwirtschaftlich orientierte Trägerschaft erfüllt die Senevita die gleichen Auflagen und Kontrollen, wie kommunal geführte Institutionen. Die Senevita arbeitet dabei wirtschaftlich unabhängig und achtet auf den effizienten und sinnvollen Einsatz der Mitteln und Ressourcen. Pflegedienstleistungen werden in der Schweiz generell nicht gewinnorientiert erbracht. Die Pflegetarife sind kantonal und national geregelt. Alle Pflege- und Altersheimbetreiber unterliegen denselben Vorgaben. Wir halten uns jederzeit an alle Vorgaben und übertreffen diese in der Regel, z.B. mit unseren internen Stellenplänen.
  • Ein preislicher Spielraum besteht im Bereich Hotellerie und im Betreuten Wohnen. Der dadurch erzielte Gewinn erlaubt es uns, auch künftig in Projekte, Erneuerungen, Qualität und in die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeitenden zu investieren. So bleibt die Senevita ein sicheres Zuhause für die Bewohnenden, ein zuverlässiger Arbeitgeber und ein verlässlicher Partner für die Gemeinden.
  • Die Tatsache, dass das Mutterhaus Orpea selbst Betreiberin von Heimen und Kliniken in über 10 Ländern ist, ermöglicht der Senevita Zugang zu enormem Fachwissen und sehr viel Erfahrung und Innovation, was – im Endeffekt – den Bewohnenden und Mitarbeitenden zu Gute kommt.

Für weitere Fragen wenden Sie sich an Daniela Flückiger, Kommunikation Senevita daniela.flueckiger@senevita.ch, 031 960 99 63.

Zurück zur News-Übersicht